Monday, 2017-06-26
Vier Motive zu den Entwicklungszielen - Familienfreundlichkeit, Raum für Jung und Alt, Unternehmerisches Engagement, Erlebnisfaktoren Natur und Sport
Klick vergrößert

Leitbild der Stadt Lohmar

Lohmar. Stadt der Generationen. Aktiv im Grünen leben.

Nach dieser Philosophie richten wir unsere Maßnahmen: sichern Bewährtes und bauen unsere Stärken aus. So dass die Bürgerinnen und Bürger und ebenso unsere Gäste, Lohmar als lebens- und liebenswerte Stadt empfinden, die der ganzen Familie einen attraktiven Lebensraum bietet und auch in Zukunft konkurrenz- und handlungsfähig bleibt.

Mit vier Themenschwerpunkten berücksichtigen wir den demografischen Wandel, die Globalisierung sowie die Wirtschaftssituation und reagieren auf die persönlichen Ansprüche unserer Bevölkerung.

Dafür will Lohmar stehen:

   

Familienfreundlichkeit

D.h.:

  • Familienfreundliche, integrationsbereite Menschen
  • Familienorientierte Infrastruktur 
  • Familiengerechte Freizeit- und Versorgungsangebote 
  • Entsprechend ausgerichtete Waren- und Dienstleistungsangebote 
  • Eine besondere, sozial innovative städtebauliche Strategie 
  • Viel familiengerecht erlebbare Natur 
  • Leichte Erreichbarkeit von Arbeitsplätzen und größeren Städten
  • Raum für Eltern

Übergeordnete Ziele:

  • Förderung des Zusammenlebens und Zusammenwirkens von Familien mit zwei oder mehr Generationen in Lohmar.
  • Nennenswerte, zahlenmäßige Erhöhung der Familien-Haushalte in Lohmar.

Raum für Jung und Alt

D.h.:

  • Individuelle Entfaltungsmöglichkeiten in jeder Lebensphase 
  • Ausgeprägtes Vereinsleben („Bei uns bleibt keiner einsam!“) 
  • Großes und vielfältiges Angebot für Bildung/Kunst/Kultur/Sport/Gärtnern
  • Bürgerschaftliches Engagement / "Neue Nachbarschaft"
  • Unternehmerisches Engagement
  • Vielfältige Gestaltungs- und Erwerbsmöglichkeiten 
  • Generationsvertrag („Wir stärken uns gegenseitig!“)

Übergeordnete Ziele:

  • Die Zufriedenheit und Identifikation mit dem Lebensraum Lohmar steigt und bleibt dauerhaft hoch.
  • In Lohmar fühlen sich Menschen aller Alters- und vieler Interessengruppen wohl; im täglichen Miteinander werden Gemeinsamkeiten gefördert, aber Raum für Individualität gelassen.

Sympathie für unternehmerisches Engagement

D.h.:

  • Ein breit gefächertes und gesundes Angebot in wichtigen Bereichen wie täglicher Versorgung, haushaltsnahen Dienstleistungen, Gesundheit und Freizeit, Haus und Garten
  • Ein starker, inhabergeführter Mittelstand
  • Eine gewerbefreundliche Verwaltung
  • Eine niedrige Insolvenzquote
  • Gut erreichbare, attraktive Arbeitsplätze
  • PPP-Projekte zu Themen wie Ausbildung, demographischer Wandel und familiengerechtes Bauen und Wohnen

Übergeordnete Ziele:

  • Entwicklung und Erhalt eines breitgefächerten gewerblichen Angebotes an Waren, Dienstleistungen und Handwerk
  • Ansiedlung innovativer Unternehmen und Schaffung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen
  • Höhere Kaufkraftbindung
  • Stabilisierung und Steigerung der Gewerbesteuereinnahmen

Erlebnisfaktoren Natur und Sport

D.h.:

  • Viel familiengerecht erlebbare Natur
  • Klima- und Naturschutz mit den und für die Menschen
  • Viele unterschiedliche sport- und gesundheitsorientierte Freizeitangebote (Sportentwicklungsplan)
  • Qualitativ hochwertiges und differenziertes Wellness-Angebot
  • Zusammenwirken von kommerziellen und nicht-kommerziellen Anbieterinnen und Anbietern
  • Naturverträgliches Bauen

Übergeordnete Ziele:

  • Die Zahl der kommunalen, ehrenamtlichen und kommerziellen Angebote in diesen beiden Bereichen für Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste steigt signifikant.
  • Einen besonderen Schwerpunkt bildet dabei ein hochwertiges Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche.
  • Bei dem Ausbau der Angebote sind die Belange von Natur-, Klima- und Umweltschutz zu berücksichtigen und vor der Umsetzung auf Nachhaltigkeit zu überprüfen.

Haushaltskonsolidierung

Attraktiv und bezahlbar!

Zum Beispiel:

  • Mehr (kommerzielles und nicht kommerzielles) Public Private Partnership (PPP)
  • Konzentration auf bedarfsorientierte Angebote unter Ausnutzung aller vorhandenen Ressourcen
  • Überarbeitung von Förderrichtlinien (Projektförderung);
    Einbindung des Ehrenamtes

   

 
Entwicklungsstrategie