Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Ehrenamt des Monats April: Petra Röger und Maria Coenen - Koordinatorinnen des Härtefallfonds

Meldung vom

Im April dankt die Stadt Lohmar Maria Coenen und Petra Röger, den beiden Lotsinnen des Lotsenpunkts der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Lohmar, für die Koordination des Härtefallfonds und zeichnet sie mit dem Ehrenamt des Monats aus.

Petra Röger: „Es war uns eine Herzensangelegenheit“

Als Folge der hohen Inflation hatte die Stadt Lohmar von der Landesregierung aus dem Stärkungspakt NRW 90.531 EUR erhalten. Davon stellte sie im Oktober 2023 unter anderem 201 Gutscheine im Gesamtwert von 18.818 EUR für Lebensmittel, Hygieneartikel, Schuhe und Kleidung sowie Elektrogeräte und Brillen zur Unterstützung von bedürftigen Menschen zur Verfügung.

Auf Rückfrage beim Lotsenpunkt der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Lohmar meldeten sich die beiden Lotsinnen Maria Coenen und Petra Röger für die verantwortungsvolle Aufgabe, diese Gutscheine gerecht zu verteilen, damit das Geld nicht verfällt.

Jeden Donnerstag zu den Öffnungszeiten des Kontakt- und Beratungscafés, kurz KoBeCa, verteilten die beiden engagierten Ehrenamtlichen von nun an mit viel Feingefühl die Gutscheine. Anfangs lief es etwas schleppend, aber schon bald, als sich die Verteilung herumgesprochen hatte, warteten bereits vor Öffnung viele Bedürftige geduldig vor dem katholischen Pfarrheim.

Dass so viele Bedürftige Bescheid wussten, war auch den beiden Damen zu verdanken. In ihrer Freizeit machten sie Werbung in den Altenheimen von Lohmar und Wahlscheid, in der Villa Friedlinde und bei den Kundinnen und Kunden des Lotsenpunktes. Sie verteilten Listen, in denen sich die Senior*innen, die nicht die Möglichkeit hatten zum Pfarrheim zu gelangen, eintragen konnten. „Es war uns eine Herzensangelegenheit, dass wirklich alle bedacht werden“, sagte die aus Altenrath stammende Petra Röger, die sich schon immer zu Lohmar hingezogen fühlt.

Bedürftigen steht Hilfe zur Verfügung

„Viele traurige Schicksale und Tränen in den Augen der Menschen machten uns betroffen und wir waren glücklich über jede*n Einzelne*n, der/ dem wir helfen konnten.“ Die seit 1985 in Lohmar lebende Maria Coenen ergänzte: „Wir haben viele tolle Rückmeldungen von den Bedürftigen erhalten. Eine ältere Dame freute sich, endlich mal wieder Gulasch essen zu können, ein anderer freute sich über einen Gutschein für warme Hausschuhe.“

Den beiden Lotsinnen ist ganz wichtig zu erwähnen, dass vielen, die in eine Situation geraten sind, in der sie nicht wissen, wie sie alleine wieder herauskommen, Hilfe zur Verfügung steht. Dafür gibt es das KoBeCa im Pfarrzentrum, Kirchstraße 26, als Anlaufstelle, das jeden ersten Donnerstag im Monat von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet hat.