Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Ehrenamt des Monats Januar: Gundula Kreisel

Meldung vom

Im Januar ehrt die Stadt Lohmar Gundula Kreisel und zeichnet sie für ihr soziales Engagement und ihren Beitrag zur Inklusion behinderter Menschen mit dem Ehrenamt des Monats aus.

Seit 35 Jahren geht es für Gundula Kreisel einmal im Jahr für eine Woche mit dem Schiff über den Rhein oder die Mosel. Jedoch nicht um selbst einen Urlaub zu genießen, sondern als ehrenamtliche Helferin.
Der Kreisverband Rhein-Sieg des Deutschen Roten Kreuzes hat in diesem Jahr zum 35. Mal eine Flusstour für Menschen mit Behinderung durchgeführt. Dank dieser Schifffahrten haben jährlich 50 Menschen die Möglichkeit, fern vom Alltag einen unbeschwerten Urlaub zu verbringen. Die Betreuung findet ausschließlich durch ehrenamtliche Kräfte statt.
Die Lohmarerin hat die Gäste auf dem Schiff 20 Jahre lang betreut. Seit 15 Jahren ist sie im Helferservice tätig und versorgt die Mannschaft. 

Für die Gäste sind die Schifffahrten jedes Jahr ein Highlight. In familiärer Atmosphäre wird jeden Tag eine neue Stadt angefahren. Am Nachmittag heißt es „Landgang“. Der Gästeservice geht dann mit von Bord und betreut die Personen beim Bummeln, Shoppen oder Kaffee trinken.

Gundula Kreisel war Jahrzehnte beim Ortsverband Lohmar des Deutschen Roten Kreuzes tätig. Früher hat sie die Sanitätsbetreuung bei Veranstaltungen übernommen. Die Idee, organisierte Schifffahrten für Menschen mit Behinderung zu organisieren, wollte die 69-Jährige gerne unterstützen. Bevor sie Rentnerin wurde, hat sie sogar regelmäßig ihren Urlaub genutzt, um bei den Fahrten dabei zu sein.

Die Touren finden in der Regel Anfang September statt. Über den Rhein oder die Mosel sind die Ziele fast immer in den Niederlanden. Den Gästen wird auf dem Schiff ein buntes Programm geboten. Es wird gespielt, gesungen und es werden Sketche aufgeführt.
Auch die Angehörigen profitieren von den Reisen. Ihr Alltag ist durch die Betreuung der Kranken oft anstrengend. Durch die Reisen erhalten auch sie eine Auszeit.

Was Gundula Kreisel jedes Jahr aufs Neue motiviert, die Fahrten zu begleiten, sind die Dankbarkeit und Freude der Gäste. Wer einmal mitgefahren ist, möchte dies immer wieder tun.
„Auf dem Schiff sind wir eine große Familie. Es entstehen Freundschaften und enge Verbindungen,“ erzählt die engagierte Rentnerin.

Die Nachfrage für die organisierten Schifffahrten für Menschen mit Behinderung ist riesig. Nur dank Sponsoren und den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern ist die jährliche Flusstour überhaupt realisierbar.

Kontakt: Stadt Lohmar, Hauptamt, Ricarda Gritzan, E-Mail: Ricarda.Gritzan@Lohmar.de, Tel.: 02246 15-127