Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Ehrenamt des Monats Mai: Gerd Ribbeck

Meldung vom

Im Mai ehrt die Stadt Lohmar Gerd Ribbeck und zeichnet ihn für sein Engagement zur Förderung der beruflichen Bildung in Entwicklungsländern mit dem Ehrenamt des Monats aus.

Ende 2019 wurde Gerd Ribbeck ein internationaler Meisterbrief verliehen. Er ist nun befähigt, als Handwerksmeister in Projekten im In- und Ausland mitzuarbeiten und die Menschen vor Ort mit den notwenigen Kompetenzen auszustatten.

Herzstück der Fortbildung ist ein erster Einsatz in einem Projekt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Für Gerd Ribbeck ging dieser Einsatz im Juni 2019 nach Namibia. Während seines zweiwöchigen Aufenthalts erwarteten ihn 18 Namibier im Alter von 12 bis 48 Jahren, um sich von ihm in die Grundlagen und Kniffe der Zimmerei einführen zu lassen. Diese Inhalte vermittelte der Lohmarer in Theorie, vor allem aber in Praxis. Als Training baute er zusammen mit seinem Team einen überdachten Sitzplatz mit Tisch und Bänken. „Die Aufgeschlossenheit zu Neuem und die große Bereitschaft zu lernen bestätigen mir, dass sich der Einsatz lohnt,“ so Ribbeck.

Die Fertigstellung des gezimmerten Sitzplatzes wurde mit einem kleinen Richtfest gefeiert. Gerd Ribbeck besorgte Getränke und Snacks für sein Team. Als der Chef der Auszubildenden dann noch persönlich vorbeikam, um sich das Ergebnis anzuschauen, war die Gruppe über die Anerkennung überglücklich. 

Mit der Durchführung solcher Projekte soll die Arbeitslosenquote verringert und die Wettbewerbsfähigkeit der Entwicklungsländer verbessert werden. Gerd Ribbeck ist es ein Anliegen besonders die Ausbilder/-innen zu qualifizieren, da sie das Wissen nach seiner Abreise weitergeben. Gleichzeitig hofft er, dass durch seinen Einsatz für die Menschen eine Bleibeperspektive geschaffen wird, was hinsichtlich der Flüchtlingsströme aktuell ein wichtiges Thema ist.

Die Erreichung dieser Ziele und die Dankbarkeit der Menschen vor Ort sind für den Lohmarer Motivation genug, die Projekte nebenberuflich zu begleiten und dafür sogar den Urlaub zu nutzen. Ein persönliches Anliegen ist für ihn auch das Land und die Kultur kennenzulernen. „Trotz der herrschenden Armut waren die Menschen stets fröhlich und gut gelaunt“, so Ribbeck.

Außerdem liegt dem 63-Jährigen der Umweltschutz am Herzen: Es ist ihm wichtig, mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz, ökologische Lösungen für die Herausforderungen des Klimawandels anzubieten.

Als nächstes Projekt ist die Zusammenarbeit mit elf internationalen Meistern geplant. Im Rahmen eines dualen Ausbildungskonzepts soll Wissen dauerhaft vor Ort vermittelt werden. Das sei weitaus nachhaltiger als kurze Einsätze von wenigen Wochen.

Kontakt: Stadt Lohmar, Hauptamt, Ricarda Gritzan, E-Mail: Ricarda.Gritzan@Lohmar.de , Tel.: 02246 15-127