Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Wenn das Eckige so klein wie ein Kaninchenstall ist - Bürgerstiftung finanzierte Mini-Tore

Meldung vom

Das Runde muss ins Eckige. Aber das ist gar nicht so einfach, wenn das Tor kaum größer als ein Kaninchenstall ist. Gleichwohl sind solche Mini-Tore, 1,20 Meter breit, 80 Zentimeter hoch, für die älteren Semester im SV Lohmar eine gute Möglichkeit, die Treffsicherheit zu trainieren. Für die Jugendlichen sind sie ein vom DFB vorgeschriebenes Muss.

Deshalb haben sich die Alten Herren auch mächtig ins Zeug gelegt, um Sponsoren zu finden, die sich an der Finanzierung der kleinen Tore beteiligen. Dass die BürgerStiftungLohmar sofort zur Stelle war, ist keine Frage: „Wir helfen immer gerne unseren Vereinen, denn sie tragen zum gesellschaftlichen Miteinander in unserer Stadt bei“, sagte Geschäftsführerin Gabriele Willscheid, als sie beim Training vorbeischaute.

Mit 2.500 Euro hat die Bürgerstiftung acht der mobilen Mini-Tore finanziert, die sich nach Belieben ganz leicht irgendwo auf den Platz stellen lassen. „Wir sind megadankbar für die Unterstützung der Bürgerstiftung“, freute sich Jugendleiter Fabian Schultes, zumal angesichts der Belastungen durch die Corona-Lockdowns und die explodierenden Energiekosten auch die Vereine mit dem Rücken zur Wand stehen. Für Bundesliga-Vereine, meint Schultes, seien die neuen Richtlinien des DFB kein Problem, aber „für die Dorfvereine sind die Kosten kaum zu stemmen.“

Da sei die Finanzspritze der Stiftung Ehrensache, betont die Geschäftsführerin: „Es ist auch eine Frage der Solidarität, den Vereinen in Krisenzeiten unter die Arme zu greifen.“ Das freut nicht nur die Senioren im SV Lohmar. Sie können die Mini-Tore fürs Training nutzen und stellen sie selbstverständlich auch den Jugendlichen zur Verfügung. „Toll, so haben wir mit unserer Förderung gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen“, freut sich die Geschäftsführerin.

Mittlerweile hat der SV schon ein gutes Dutzend der „Minis“, doch die Jugendabteilung braucht nach den Richtlinien des DFB noch weitere, denn der Sportplatz muss fürs Training in einzelne Felder mit jeweils vier Toren aufgeteilt werden, auch um dem Nachwuchs eine höhere Trefferquote zu ermöglichen und so die Motivation zu steigern. „Weitere Spenden sind da jederzeit willkommen“, hofft Fabian Schultes, und Gabriele Willscheid wünschte dem Verein „viele, viele Tore.“