Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Energie sparen - Damit es für alle reicht!

Damit es für alle reicht, müssen wir jetzt Energie sparen!

Die Nachrichten sind seit Monaten voll davon: Um sicher über den Winter zu kommen, sind wir nun alle gefragt: Damit es für jeden von uns ausreicht, müssen wir jetzt Energie sparen.  

Aber warum Strom sparen, wenn das Gas knapp wird? Auch wenn der Anteil bereits reduziert wurde, wird ein großer Teil unseres Stroms immer noch durch Gaskraftwerke produziert. Das bedeutet im Umkehrschluss: Je weniger Strom wir verbrauchen, desto weniger Gas wird für die Stromproduktion verbraucht. 

Durch die Knappheit sind auch die Preise für Gas und Strom in den vergangenen Monaten extrem gestiegen und wachsen immer mehr Verbraucherinnen und Verbrauchern über den Kopf. Indem Sie aktiv und bewusst Energie sparen, leisten Sie also nicht nur einen Beitrag für die Gemeinschaft, sondern können auch Ihren eigenen Geldbeutel stark entlasten.

Die wichtigsten Tipps zum Energiesparen

Zahlen, Daten, Fakten: 2021 haben rund 31 Prozent der deutschen Haushalte mit Erdgas geheizt. Generell fallen 67 Prozent des Energieverbrauchs in privaten Haushalten auf das Heizen. Und mit nur einem Grad weniger in Ihrer Wohnung können Sie bereits sechs Prozent Energie sparen! Hier liegt also das größte Potenzial. 

Aber auch in allen anderen energetischen Bereichen unseres Heims können wir sparen. Am Ende gilt: Die Masse macht’s. Viele kleine Maßnahmen zusammengenommen erzielen den wesentlichen Effekt. 

Hier haben wir zahlreiche Tipps rund um das Thema Energiesparen für Privathaushalte für Sie gesammelt. Klicken Sie sich durch die folgenden Seiten, und lernen Sie, wie Sie beim Heizen und Lüften, Kochen, Backen, Waschen etc. Energie einsparen können. Ihr Geldbeutel wird es Ihnen danken und die gesamte Gesellschaft auch!

Rhein-Sieg-Kreis: Tipps zum Energiesparen

Im Detail: Energiespartipps

Vorsorge treffen: Was Sie tun können, um sich auf einen Stromausfall vorzubereiten

Damit es für alle reicht, müssen wir jetzt vorsorgen und gemeinsam Energie sparen: Unternehmen und Kommunen genauso wie Einzelpersonen. Auf dieser Seite möchten wir Sie durch gezielte Information beim Energiesparen unterstützen. 

Die Heizung bleibt kalt, der Herd genauso, Licht, Fernseher, Kaffeemaschine bleiben aus und der Handy-Akku ist auch bald leer: Wenn der Strom ausfällt, sind wir in nahezu allen Lebenslagen eingeschränkt.

Die Qualität der Stromversorgung ist in Deutschland außerordentlich hoch. Dennoch kann es in Ausnahmefällen zu länger anhaltenden Stromausfällen kommen. Auf den folgenden Seiten finden Sie konkrete Möglichkeiten, sich auf einen solchen Notfall vorzubereiten.

Mit Wollpullover, Strickjacke, warmen Socken und Decken lässt sich der körpereigene Wärmehaushalt flexibel regulieren und die Heizung eine Zeit lang ersetzen. Folgende Maßnahmen können Sie zudem vorbeugend ergreifen:

  • Holen Sie sich Beratung von Fachleuten und prüfen Sie gemeinsam, ob die Installation einer alternativen Heizquelle in Ihrem Zuhause möglich ist.
  • Bei der Installation von gasbetriebenen Heizquellen: Achten Sie bei Ihrem Gerät unbedingt auf Sicherheitsvorkehrungen wie eine Sauerstoffmangel- oder Zündsicherung. Ein CO-Warnmelder kann eine weitere sinnvolle Vorsichtsmaßnahme sein.
  • Haben Sie einen Kamin oder Ofen im Haus, sorgen Sie immer für einen ausreichenden Vorrat an Kohle, Briketts oder Holz. 

Tritt tatsächlich der Fall ein und die Heizung fällt aus, halten Sie sich vornehmlich in einem Raum auf und halten Sie die Türen geschlossen, um die Wärme dort zu halten. Achten Sie dennoch auf regelmäßiges Lüften, um den Sauerstoffgehalt in den Räumen regelmäßig zu erneuern. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Kerzen als alternative Lichtquelle verwenden.

www.rhein-sieg-kreis.de/vorsorge-treffen

Trotz Stromausfall müssen Sie nicht zwangsläufig im Dunkeln sitzen – vorausgesetzt Sie haben vorgesorgt. Hier einige alternative Lichtquellen, die Sie sich für den Notfall zulegen können:

  • Taschenlampen: Es gibt sie in vielfacher Ausfertigung, ob batteriebetrieben, solarbetrieben, Kurbeltaschenlampe oder LED-Leuchte – Ersatzbatterien bzw. Ersatzbirnen nicht vergessen oder mehrere Geräte als Ersatz für Defekte vorhalten
  • Kerzen und Streichhölzer oder Feuerzeuge
  • Camping- oder Outdoor-Lampen: batteriebetrieben, LED-Leuchten oder Petroleumlaternen – auch hier an Ersatzbatterien bzw. den passenden Brennstoff denken

ACHTUNG: Bei offenen Flammen herrscht immer Brandgefahr! Lassen Sie sie daher nicht unbeaufsichtigt und nutzen Sie feuerfeste Gefäße, um die Brandgefahr zu minimieren.

www.rhein-sieg-kreis.de/vorsorge-treffen

Bleibt die Küche kalt, können Sie kleinere Mahlzeiten mit einem Campingkocher zubereiten. Wenn Sie einen Garten oder Balkon haben, können Sie auch einen mit Gas oder Holzkohle betriebenen Tisch- oder Gartengrill nutzen. ACHTUNG: Diese dürfen auf keinen Fall in Innenräumen genutzt werden – es besteht Erstickungsgefahr!

Fällt der Strom für längere Zeit aus, sind Sie im Vorteil, wenn Sie sich einen Vorrat an haltbaren Lebensmitteln zugelegt haben, die Sie entweder kalt verzehren oder auch mit dem Campingkocher zubereiten können. Was ein solcher Vorrat bestenfalls beinhalten sollte und wie Sie die Lebensmittel für eine lange Haltbarkeit am besten lagern, können Sie auf der Seite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) nachlesen.

Stromsperre muss nicht sein - Abschaltung der Energieversorgung rechtzeitig verhindern, präventiv handeln

Der Strom wird abgeschaltet, weil die Stromrechnungen nicht bezahlt wurden - eine für die Betroffenen sehr belastende Situation. 

Wir setzen uns für Sie dafür ein, eine komplette Abschaltung des Stromes durch geeignete Hilfestellungen zu verhindern, wie z.B. die Unterstützung beim Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Stromversorger. In Kooperation mit Stromversorgungsunternehmen, Wohlfahrtverbänden, Seniorenverbänden, kommunalen Schuldnerberatungen, dem Deutschen Mieterbund, der Energieagentur, Kommunen sowie dem Jobcenter im Rhein-Sieg-Kreis helfen wir Betroffenen gezielt und kostenfrei.

Bestehen Zahlungsrückstände beim Stromlieferanten? Haben Sie eine Mahnung oder bereits eine Sperrankündigung erhalten oder wurde Ihnen sogar der Strom schon abgesperrt? Gemeinsam finden wir eine auf Ihre Situation zugeschnittene Lösung! 

Hier finden Sie weitere Infos: https://www.rhein-sieg-kreis.de/verwaltung-politik/aktuelle-themen/stromsperren-verhindern.php