Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Workshop 16.05.2019

Nach einem Vortrag von Prof. Dr. Dr. Niehaves und der Vorstellung des Entwurfs der Digitalisierungsstrategie haben die Teilnehmer/-innen der Veranstaltungen an vier Thementischen Projektvorschläge erarbeitet.

Folgende Leitfragen wurden an den Thementischen bearbeitet:

  1. Gibt es Anmerkungen zum Leitgedanken des jeweiligen Themas? („Digital…!”)
  2. Durch welche Projekte / Maßnahmen / Initiativen könnte man den spezifischen Teil der Vision Realität werden lassen?
  3. Welches einzelne Projekt aus der Sammlung an Projektideen möchten Sie für Ihren Thementisch präsentiert wissen?

Ein Projekt je Thementisch wurde am Ende vorgestellt.

Durch die Digitalisierung machen wir die Dienstleistungen der Stadt einfacher, schneller und zugänglicher.

1. Zustimmung zur Vision

2. Folgende Ideen wurden entwickelt:

  • Gebührenbescheid mit Code
  • Erinnerung an Ausweisverlängerungen
  • Erinnerung welche Mülltonne raus muss
  • Gebühren nur abrechnen bei tatsächlicher Entsorgung
  • Bürgerkonto
  • Online-Beantragung, Unterschriftenerfordernis, digitale Signaturkarte
  • Videokonferenzen für Bürgertermine nutzen
  • Sozial Media

3. Bürgerkonto

Bürger/-innen und Verwaltung können Dienstleistungen komplett elektronisch und sicher abwickeln – von der Antragstellung bis zur Erledigung und Übermittlung von Schriftstücken.

  • Im Einzelnen bietet das Bürgerkonto:

    •     Sicherere Registrierung, Anmeldung und Beantragung von Dienstleistungen
    •     Digitales Dokumentenpostfach
    •     Der Verfahrensstand kann nachverfolgt werden.
    •     Im Verfahren kann elektronisch bezahlt werden.
    •     Bei Fristabläufen erfolgt eine automatisierte Erinnerung.
    •     Über eine Plattform kann zwischen den Beteiligten elektronisch sicher kommuniziert werden.
    •     Alle Online-Dienste sind auch für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert.
    •     Verlinkung über QR-Code

  Durch die Digitalisierung machen wir die Dienstleistungen der Stadt einfacher, schneller und zugänglicher.

1. Zustimmung zur Vision

2. Projektsammlung aus dem Workshop (Brainstorming)

  • Verkehrsinfosystem an Ausfallstraßen mit regionalen Infos (digitale Fahrpläne, Echtzeitinfos)
  • Neues Einkaufen, Zentralisiert
  • Bonussystem mit Angebote bekannter/attraktivere zu machen
  • „Lohmar-Card“ Ticket lässt Nutzung von verschiedenen Verkehrsmitteln zu z.B. für Veranstaltungen
  • ÖPNV, individualisiert
  • Verbesserung der intelligenten Verkehrslösungen im Katastrophenschutz z.B. grüne Welle für Feuerwehr
  • Dezentrale Angebote
  • Carsharing
  • Mitfahrangebote – P+R (analog + digital)
  • Fahrradverleih / E-Bike / Lastenrad
    • Anbindung an Bahnhöfe
    • Verbindung der Angebote
  • Co-Working-Spaces
  • Parkplätze digitalisieren/auch Fahrrad (dauerbelegte Fahrradboxen)
  • intelligente Lösungen sorgen für Sicherheit

3. Projektvorschlag

Aufbau einer Plattform, die verschiedene regionale Mobilitätsangebote bündelt. Eine Verknüpfung von Car-Sharing, ÖPNV, Mitfahrzentralen, E-Bike-Ausleihe, Taxis, dem Bürgerbus, …

Unter Nutzung digitaler Möglichkeiten machen wir Bildung für jedes Alter zukunftsfähig.

1. Grundsätzliche Zustimmung zur Vision

Es wird vorgeschlagen, dass letzte Wort im Satz „ Digital besser lernen! - Unter Nutzung digitaler Möglichkeiten machen wir Bildung für jedes Alter „zukunftsfähig“ durch „möglich“ oder „effektiv“ zu ersetzen.

2. Überlegungen und Vorschläge

  • Die Arbeitsgruppe hat sich über die Möglichkeiten der Verbreitung von Wissen über die digitalen Themen ausgetauscht. Eine Fragestellung war, „Wie erreichen wir die Leute auf Dauer?“ und „Wie schaffen wir eine Akzeptanz der Angebote?“ Die Idee ist, hierfür eine durch Ehrenamtler moderierte Plattform aufzubauen. Auf der Plattform sollen Schulungsangebote und Informationen zur Verfügung stehen. Der Arbeitstitel lautet „Generationen-Netzwerk“.
  • Ein weiterer Vorschlag ist die Virtualisierung und Verknüpfung von Daten des Heimat- und Geschichtsvereins mit Daten zu Wanderwegen, Denkmälern, Zeitachsen oder virtuellen Rundgängen. Mit der Virtualisierung von Geschichte besteht die Möglichkeit auch „Analoge“ Bürgerinnen und Bürger erreichen zu können. Dieses Projekt lässt sich wiederrum gut mit dem o.g. „Generation Netzwerk“ verknüpfen.

3. Der Projektvorschlag „Generationen-Netzwerk“ (Arbeitstitel) wurde präsentiert

Wir schaffen in Lohmar die notwendigen Strukturen, damit unternehmerisches Engagement von der Digitalisierung profitiert.

1. Zustimmung zum „Visionssatz“

2. Folgende Ideen wurden entwickelt:

  • Digitale Unterstützung bei der Unternehmensgründung / -erweiterung / -veränderung. Nicht nur in Form von den üblichen Dienstleistungen der Stadt (z.B. Gewerbeanmeldung), sondern auch darüber hinaus.
  • Datenpool der Stadt über Unternehmen, Kunden und mehr. Ziel: mehr Regionalität
  • „Raum-Sharing“: Datenbank über freie Raumressourcen bei städtischen Räumen, aber evtl. auch Vereinsheimen, Dorfgemeinschaftshäusern etc. zur besseren Ausnutzung
  • „Big Data“: Bereitstellung von Daten, die für kommerzielle Zwecke zur Verfügung stehen können. Problem: abgeschottete Statistikstelle und Aufbereitung der Daten unter Datenschutzgesichtspunkten
  • Unterstützung der Verbindung „Online/Offline“. Wie können reales Einkaufserlebnis und Online-Angebot ideal verbunden werden zur Kundenbindung und –akquise

3. Konkretes Projekt:

Online-Plattform

Ziel: Gemeinschaft schaffen. Ideale Verbindung von „Online und Offline“.
Wie schaffen wir das: Mit besonderen (Einkaufs-)Erlebnissen, Charity-Aktionen (z.B. zugunsten Lohmarer Vereinen) und Regionalität (Produkte aus der Region).

Eine Internetplattform könnte hier entsprechende Voraussetzungen schaffen. Hier würde sich die Weiterentwicklung der bestehenden Plattform „Lohmarkt.com“ anbieten und die Verbindung zu der ebenfalls vorgestellten Plattform im Bereich „Bildung“.

Herausforderung: Überwindung der kritischen Masse bei Anbietern und Nutzern.