Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Anliegen Fahrkosten für Schüler

Beschreibung

Schülerfahrkosten

Auf Grund der Bestimmungen des Schulfinanzgesetzes und der Schülerfahrkostenverordnung (SchfkVO) besteht unter nachfolgenden Voraussetzungen ein Anspruch auf Übernahme der Schülerfahrkosten durch die Stadt Lohmar als Schulträger.

Der Schulträger entscheidet grundsätzlich im Rahmen der SchfkVO über Art und Umfang der Schülerbeförderung. Ihm obliegt lediglich eine Kostentragungspflicht, keine Beförderungspflicht.

Schülerfahrkosten sind die Kosten, die für die wirtschaftlichste, dem/der Schüler/in zumutbare Art der Beförderung zu den Schulen und zurück notwendig entstehen.

Fahrkosten entstehen notwendig, wenn der Schulweg in der einfachen Entfernung für die Schülerin oder den Schüler

  1. in der Primarstufe (Klassen 1-4 der Grundschulen) mehr als 2 km
  2. in der Sekundarstufe 1 (Klassen 5-10 der weiterführenden Schulen) mehr als 3,5 km
  3. in der Sekundarstufe 2 (gymnasiale Oberstufe, Jahrgangsstufen 11-13) mehr als 5 km beträgt.

Schulweg im Sinne der SchfkVO ist der kürzeste Weg (Fußweg) zwischen der Haustür des Wohngebäudes und dem nächstgelegenen Eingang des Schulgrundstückes oder des Unterrichtsortes.

Unabhängig von der Länge des Schulweges entstehen Fahrkosten notwendig, wenn der Schulweg nach der SchfkVO besonders gefährlich ist oder wenn die Schülerin oder der Schüler nicht nur vorübergehend (d.h. länger als acht Wochen) aus gesundheitlichen Gründen oder wegen einer geistigen oder körperlichen Behinderung ein Verkehrsmittel benutzen muss.
Der Nachweis muß durch Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses geführt werden. Die ärztliche Bescheinigung muss eindeutig Aufschluss über Dauer und Umfang der Behinderung geben und es muss aus ihr ersichtlich sein, dass die Benutzung eines Verkehrsmittels zwingend geboten ist.

Schülerbeförderung

Die Schülerbeförderung in Lohmar erfolgt seit Beginn des Schuljahres 2004/05 unter den o. g. Voraussetzungen durch den Öffentlichen Personennahverkehr. Das ausführende Verkehrsunternehmen ist die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft mbH (RSVG), Steinstr. 31 in 53844 Troisdorf (Sieglar), Telefon 02241 499-0.

Grundschülerinnen und Grundschüler

Die Schülerinnen und Schüler der Lohmarer Grundschulen, die nach den o. g. Voraussetzungen Anspruch auf die Übernahme der Schülerfahrkosten durch die Stadt Lohmar als Schulträger haben, erhalten ein SchülerjahresTicket. Dieses Ticket berechtigt zur Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zwischen Wohnung und Schule innerhalb des Lohmarer Stadtgebietes an allen Schultagen vom morgendlichen Schulweg montags bis freitags bis 18.00 Uhr und samstags bis 15.00 Uhr. Das SchülerjahresTicket gilt nicht in den Schulferien, an Sonn- und Feiertagen, für Fahrten in andere Tarifgebiete oder zu anderen Zeiten.

Die SchülerjahresTickets werden vom zuständigen Schulsekretariat über das Schulamt Lohmar bei der RSVG beantragt und auch vom Schulsekretariat an die Schülerinnen und Schüler ausgegeben.

Kosten entstehen für die Eltern oder Erziehungsberechtigten nicht.

Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen

Die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen (Hauptschule, Realschule, Gymnasium Lohmar) erhalten ein SchülerTicket. Dieses Ticket berechtigt zur Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln im gesamten Bereich des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS), einschließlich der Städte Bonn und Köln, an allen Tagen im Jahr, auch in den Schulferien.

Das SchülerTicket gilt nur im Zusammenhang mit einem gültigen Schülerausweis!
Schülerausweise stellt das zuständige Schulsekretariat aus. Hierfür ist ein Lichtbild erforderlich.

Für das SchülerTicket ist ein Eigenanteil der Eltern oder Erziehungsberechtigten zu entrichten.

Für Schülerinnen und Schüler, die nach den o. g. Voraussetzungen Anspruch auf Übernahme der Schülerfahrkosten durch die Stadt Lohmar als Schulträger haben, also die sogenannte Freifahrtberechtigung besitzen, beträgt der Eigenanteil 10 EUR im Monat.

Für freifahrtberechtigte Geschwisterkinder, die eine weiterführende Schule im VRS besuchen und deren Schulträger ebenfalls das SchülerTicket eingeführt hat, beträgt der Eigenanteil 5 EUR (2. Kind) bzw. entfällt ganz (ab 3. Kind).
Dies gilt nicht für Geschwisterkinder, die eine Grundschule besuchen.
Volljährige Schülerinnen und Schüler fallen aus der Geschwisterkindregelung heraus. Sobald eine Schülerin oder ein Schüler volljährig ist bzw. wird, gilt das nächstälteste Geschwisterkind als 1. Kind.
Entsprechende Angaben über Geschwisterkinder (Name, besuchte Schule, Geburtsdatum ) sind auf der Rückseite des Antragsformulars zu machen.

Für Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt entfällt der Eigenanteil, wenn der entsprechende Nachweis erbracht wird (Stempel auf Antragsvordruck).

Schülerinnen und Schüler, die nicht freifahrtberechtigt sind, können auf freiwilliger Basis ebenfalls das SchülerTicket erwerben. Für sie beträgt der Eigenanteil 19,95 EUR im Monat, eine Ermäßigung für Geschwisterkinder gibt es hier nicht.

Der Eigenanteil muss im Wege des Bankeinzuges gezahlt werden, um die Verwaltungskosten möglichst gering zu halten. Die Einzugsermächtigung ist die tarifrechtliche Voraussetzung für die Ausgabe des SchülerTickets.

Antragsformulare sind bei den Schulsekretariaten der weiterführenden Schulen, im Stadthaus (Infotheke und Schulamt), Rathaus (Telefonzentrale) sowie direkt bei der RSVG erhältlich.
Die Anträge sind im zuständigen Schulsekretariat abzugeben.
Das SchülerTicket kann nicht für Grundschülerinnen und Grundschüler erworben werden.

Sowohl das SchülerjahresTicket als auch das SchülerTicket sind elektronische Fahrkarten im Scheckkartenformat. Der eingebaute Chip enthält alle notwendigen Angaben. Bei Verlust oder Zerstörung eines SchülerTickets oder eines SchülerjahresTickets ist unverzüglich die RSVG zu benachrichtigen, damit das ursprüngliche Ticket gesperrt werden kann. Die RSVG stellt in diesen Fällen Ersatztickets aus, für die eine Gebühr von 10 EUR von den Eltern oder Erziehungsberechtigten zu zahlen ist.

Ihre Ansprechpartner/-innen

(für weitere Informationen wie Adresse, Raumnummer, Sprechzeiten usw. klicken Sie bitte auf den Namen.)