Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Erzgebirgischer Schwibbogen

 zurück zur Übersichtseite


Hinweise zur Bedienung: Sie können sich innerhalb des Kartenausschnitts mit geklickter linker Maustaste bewegen. Ein Klick auf einen der grünen Punkte zeigt Details zur Sehenswürdigkeit an. Den Kartentyp können Sie mit den Schaltflächen oben links anpassen. Mit den Schaltfächen am rechten unteren Rand verändern Sie die Zoomstufe.


Erzgebirgischer Schwibbogen
Ort:
Lohmar-Birk, Eppendorfplatz
Autor:
Dr. Jörn Hansen
Vereinsname:
Heimatverein Birk von 1920 e.V.
Nr.:
02-03

Der erzgebirgische Schwibbogen am Eppendorfplatz in Birk steht für die Verbundenheit mit Eppendorf, der erzgebirgischen Partnerstadt Lohmars


Der Schwibbogen ist ein fester Bestandteil der erzgebirgischen Volkskunst. Er stellt er ein Zeichen der Verbundenheit mit der Lohmarer Partnerstadt Eppendorf im Erzgebirge dar: Im Oktober 2003 besuchte eine Delegation des Heimatverein Eppendorf aus unserer Partnerstadt Eppendorf den Heimatverein Birk. Sie kam mit schwerem Gepäck, einem ca. 2,40 m langem Schwibbogen, der auf die Stützmauer vor dem Bürgerhaus beim Eppendorfplatz aufgestellt wurde.

Besonders zur Weihnachtszeit strahlen in vielen Fenstern der erzgebirgischen Dörfer und Städte die Schwibbögen. Diese Tradition blickt auf über 270 Jahre Geschichte zurück.

Der Schwibbogen (Quelle: Wikipedia): Als Schwibbogen bezeichnet man einen Lichterbogen aus dem Erzgebirge. Hier sind Schwibbögen ein fester Bestandteil der Erzgebirgischen Volkskunst. Der Name leitet sich von seiner Form, der eines Schwebe- oder Strebebogens, ab, die sich in ähnlicher Form in der Architektur wiederfindet. Die auf dem Bogen aufgesetzten Lichter waren Ausdruck der Sehnsucht der Bergleute nach Tageslicht, das sie vor allem in den Wintermonaten oft über Wochen nicht zu Gesicht bekamen; Zum Arbeitsbeginn am frühen Morgen war es noch dunkel, und nach dem Ende der Schicht am Abend war die Sonne bereits untergegangen. Die im Schwibbogen dargestellten Motive spiegeln den Alltag der Bergleute und ihrer Familien wieder. Eines der bekanntesten Motive zeigt neben verschiedenen Symbolen zwei Bergleute, einen Schnitzer und eine Klöpplerin und verkörpert damit drei der Haupterwerbsquellen der erzgebirgischen Landbevölkerung des 18. und 19. Jahrhunderts.

 

 


Quelle: Dr. Jörn Hansen
Quelle: Dr. Jörn Hansen

 zurück zur Übersichtseite


Mehr aus Heide/Inger/Birk/Breidt/Algert/Albach


Die Rechte der Texte und Bilder liegen bei den jeweiligen Autorinnen und Autoren. Eine Veröffentlichung ohne schriftliche Einverständniserklärung ist nicht zulässig.

Coronavirus

Die Stadtverwaltung ist für den Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen.

Gesammelte Informationen zum Coronavirus hier:

www.Lohmar.de/corona

Infos zum Schnelltest-Zentrum Lohmar unter:

abstrich.termin-direkt.de

  • Social Media

Newsletter

Stellen Sie sich Ihren persönlichen Newsletter aus verschiedenen Themen und Bereichen zusammen: