Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Evangelische Christuskirche

 zurück zur Übersichtseite


Hinweise zur Bedienung: Sie können sich innerhalb des Kartenausschnitts mit geklickter linker Maustaste bewegen. Ein Klick auf einen der grünen Punkte zeigt Details zur Sehenswürdigkeit an. Den Kartentyp können Sie mit den Schaltflächen oben links anpassen. Mit den Schaltfächen am rechten unteren Rand verändern Sie die Zoomstufe.


Evangelische Christuskirche
Ort:
Lohmar, Hauptstraße 74
Autor:
Pfarrer Peter Gottke
Vereinsname:
Evangelische Kirche Lohmar
Nr.:
01-06

Die Kirche wurde 1960 eingeweiht. Der Architekt (Dipl.-Ing. Rasch, Köln) wollte mit dem für damalige Zeiten ungewöhnlichen Bau die Geschichte der Gemeindemitglieder und die inhaltliche Ausrichtung der Arbeit mit aufnehmen.


Die Form eines Zeltes erinnert an das wandernde Gottesvolk und die Flüchtlingsgeschichte der meisten Gründungsmitglieder, die in Lohmar nach dem Krieg eine neue Heimat fanden. Die großen Fenster, die den Eindruck vermitteln, man könnte durch sie nach draußen gehen, wollen die Offenheit der Gemeinde für diese Welt symbolisieren. Offen für neue Menschen, die hier eine Heimat suchen, offen für unsere Nachbarn – wie die katholische Kirchengemeinde, offen für Menschen in Not – zum Beispiel im Engagement an der Lohmarer Tafel.

Der Kirchenbau bildet durch das tief heruntergeschleppte Satteldach und die am Boden im spitzen Wickel endenden Betonstreben den Querschnitt eines Dreiecks. Das Innere ist vom holzverkleideten Zeltdach beherrscht und erhält Licht nicht nur durch das seitliche Fensterband, sondern auch durch einen verborgenen Schacht über dem Altarraum. Die klaren geometrischen Formen der Einrichtung ordnen sich harmonisch in den Gesamteindruck eines „Zeltes Gottes“.

Die evangelische Gemeinde hat knapp 3000 Gemeindemitglieder, sie umfasst die Ortschaften Lohmar-Ort und Altenrath. Neben der Kirche, dem Gemeinde- und Pfarrhaus, ergänzt ein zweigruppiger Kindergarten das Gebäudeensemble zwischen der Haupt- und der Raiffeisenstraße. Man findet hier eine lebendige Gemeindearbeit, die Menschen aus allen Schichten und Altersgruppen anspricht. Nähere Infos auf der o.a. gemeindeeigenen Homepage.


Quellenverzeichnis:

  • Heinrich Hennekeuser, Gemeinde Lohmar (= Rheinische Kunststätten 234) 1980;
  • Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Lohmar, Seit 1. Januar 1964 Evangelische Kirchengemeinde Lohmar, Festschrift aus Anlass des 25jährigen Jubiläums, 1989;
  • Hans Warning, In Lohmar fanden sie eine zweite Heimat, in: Lohmarer Heimatblätter 20, 2006;
  • Weitere Infos auf www.ekir-lohmar.de

Quelle: HGV Lohmar / Fotograf: Dieter Baumgart, Köln, mit freundlicher Genehmigung des Rheinischen Vereins für Denkmalschutz e.V., aus Rheinische Kunststätten, Heft 234, Gemeinde Lohmar
Quelle: HGV Lohmar / Fotograf: Dieter Baumgart, Köln, mit freundlicher Genehmigung des Rheinischen Vereins für Denkmalschutz e.V., aus Rheinische Kunststätten, Heft 234, Gemeinde Lohmar
Quelle: HGV Lohmar / Fotograf: Dieter Baumgart, Köln, mit freundlicher Genehmigung des Rheinischen Vereins für Denkmalschutz e.V., aus Rheinische Kunststätten, Heft 234, Gemeinde Lohmar
Quelle: HGV Lohmar / Fotograf: Dieter Baumgart, Köln, mit freundlicher Genehmigung des Rheinischen Vereins für Denkmalschutz e.V., aus Rheinische Kunststätten, Heft 234, Gemeinde Lohmar

 zurück zur Übersichtseite


Mehr aus Lohmar Ort


Die Rechte der Texte und Bilder liegen bei den jeweiligen Autorinnen und Autoren. Eine Veröffentlichung ohne schriftliche Einverständniserklärung ist nicht zulässig.

Coronavirus

Die Stadtverwaltung ist für den Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen.

Gesammelte Informationen zum Coronavirus hier:

www.Lohmar.de/corona

Infos zum Schnelltest-Zentrum Lohmar unter:

abstrich.termin-direkt.de

  • Social Media

Newsletter

Stellen Sie sich Ihren persönlichen Newsletter aus verschiedenen Themen und Bereichen zusammen: