Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Kapelle Halberg

 zurück zur Übersichtseite


Hinweise zur Bedienung: Sie können sich innerhalb des Kartenausschnitts mit geklickter linker Maustaste bewegen. Ein Klick auf einen der grünen Punkte zeigt Details zur Sehenswürdigkeit an. Den Kartentyp können Sie mit den Schaltflächen oben links anpassen. Mit den Schaltfächen am rechten unteren Rand verändern Sie die Zoomstufe.


Kapelle Halberg
Ort:
Lohmar-Donrath, Halberg
Art:
Baudenkmal 43
Autor:
Waltraud Rexhaus
Vereinsname:
Stadt Lohmar
Nr.:
03-01

1732 vom Halberger Gemeindevorsteher Johann Bertram Gräfrath gestiftete Kapelle zu Ehren St. Isidors, eines spanischen Heiligen und Schutzpatrons der Ackersleute.


Die Kapelle St. Isidor stiftete der Schultheiß (Gemeindevorsteher) Johann Bertram Gräfrath in Halberg im Jahre 1732 - so ist es noch einer Inschrift über dem Eingang zu entnehmen: JBG hat erbaut 1732. Es handelte sich um einen kleinen dreiseitig geschlossenen Bau mit zwei Rundbogenfenstern an jeder Langseite, rundbogiger Westtür und barockem Dachreiter auf dem Chorende. Die Kapelle lag und liegt an einer alten Höhenstraße in das Siegerland, an der kurz zuvor eine Poststation eingerichtet worden war.

An einem Tragaltar wurde hier an Sonn- und Festtagen die Messe gefeiert, und zwar für den damals bereits 78-jährigen Herrn „Graefreth“ und seine Familie, für die Nachbarn - aber nur für eine Person aus der Familie, wenn die anderen die Sonntagsmesse in der Pfarrkirche in Lohmar besuchten - außerdem auch für die „Reisenden und Priester“ die mit der Mülheimer Post hier ankamen.

1911 gründete sich ein Kapellenverein, der die Mittel für einen regelmäßigen Sonntagsgottesdienst und für die Ausstattung der Kapelle zur Verfügung stellte. 1930/31 wurde die Kapelle durch einen Umbau vergrößert, sie erhielt einen neuen Chor und zwei Nischen, das Dach wurde repariert und das Zwiebeltürmchen als Dachreiter in der alten Form über der Vierung erneuert.

Über die Familie des Stifters, die - auch für Lohmar - bedeutende bergische Beamtenfamilie Gräfrath, kann man sich näher informieren in einem Aufsatz von Heinz Dieter Heimig in den Lohmarer Heimatblättern 13 (1999).

St. Isidor: Patrone der Kapelle sind der hl. Isidor und die hl. Barbara. Isidor von Madrid ist ein spanischer Heiliger, der als Schutzpatron der Ackersleute gilt. Die Heiligenlegende besagt, dass Isidor Bauer war und in seiner Jugend als Knecht eines Barons arbeitete. Er zeichnete sich durch Gehorsam und fleißige Arbeit aus, ohne dabei das Gebet und Übungen der Nächstenliebe zu vernachlässigen. Seine Mitknechte waren eifersüchtig auf ihn, weshalb sie ihrem Herrn gegenüber behaupteten, er würde ständig beten und deshalb seine Arbeit vernachlässigen. Der Baron ging dem nach und fand Isidor betend, während zwei weiße Stiere, die von Engeln geleitet wurden, pflügten.

Umbau 1930/31: Die Hand- und Spanndienste wurden von den Mitgliedern des Kapellenvereins ausgeführt, die Grauwackesteine aus dem Gemeindesteinbruch im Jabachtal geliefert. Den Umbau leitete der in Haus Hollenberg in Donrath lebende Kirchenbausachverständige Prof. Joseph Prill. Er war als Priester und Religionslehrer innerhalb der Kölner Erzdiözese tätig gewesen und hatte sich – u.a. in Rom, aber auch autodidaktisch – in Architektur und Kirchenbau ausgebildet. Obwohl zunächst in Kunstkreisen nicht ganz ernst genommen hatte er sich doch zu einem Sachverständigen entwickelt, von dem u.a. die Kirchenbauten St. Joseph in Bonn-Beuel und St. Marien in Bonn stammten.


Quellenverzeichnis:

  • Edmund Renard, Die Kunstdenkmäler des Siegkreises (= Die Kunstdenkmäler des Rheinlandes 5.4), Düsseldorf 1907;
  • 250 Jahre Kapelle St. Isidor in Halberg (= Dokumentation G 5 des Heimat- und Kulturvereins Lohmar), 1982;
  • Hans Dieter Heimig, Der Stifter der Halberger Kapelle – ein Mitglied der bedeutenden bergischen Beamtenfamilie Gräfrath, in: Lohmarer Heimatblätter 13, 1999;
  • Wilhelm Pape, Professor Prill und der Hollenberg (= Dokumentation G 23 des Heimat- und Geschichtsvereins Lohmar), 1993.

HGV Lohmar / Fotograf unbekannt
HGV Lohmar / Fotograf unbekannt
Kapelle vor dem Umbau. Quelle: Stadtarchiv Lohmar / historische Postkarte
Kapelle vor dem Umbau. Quelle: Stadtarchiv Lohmar / historische Postkarte
Innenansicht. Foto Martin Weigelt
Innenansicht. Foto Martin Weigelt
Hl. Isidor. Fotograf unbekannt
Hl. Isidor. Fotograf unbekannt

 zurück zur Übersichtseite


Mehr aus Donrath/Halberg


Die Rechte der Texte und Bilder liegen bei den jeweiligen Autorinnen und Autoren. Eine Veröffentlichung ohne schriftliche Einverständniserklärung ist nicht zulässig.

Coronavirus

Die Stadtverwaltung ist derzeit für Publikumsverkehr wieder eingeschränkt geöffnet.
Die persönliche Vorsprache ist nur mit Termin möglich!
Weitere Infos hier.

Corona-Bürgertelefon
02246 15-444

(nur für Corona-Fragen)

Gesammelte Informationen zum Coronavirus hier:

www.Lohmar.de/corona

  • Social Media

Newsletter

Stellen Sie sich Ihren persönlichen Newsletter aus verschiedenen Themen und Bereichen zusammen: