Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Wanderung 'Zum Arma-Christi-Kreuz'

(Nach einer Idee von Agenda - AK Stadtentwicklung und Verkehr)

Ausgangspunkt:
Parkplatz Clara-Fey-Straße / Mühlenstraße, Lohmar

Routenbeschreibung:
Vom Parkplatz gehen wir links den Berg hinauf und folgen links dem Wanderweg A3. An der ersten „Kreuzung“ folgen wir dem linken Weg. Nach ca. 200 m gehen wir halblinks weiter. Beidseitig des Weges stehen einige exotische Tulpenbäume (Liriodendron tulipifera), deren 4-zipfeligen Blätter aussehen, als hätte man die vordere Spitze abgeschnitten. Der Baum trägt von Mai-Juni weißliche Blüten mit orangen Flecken, die kleinen Tulpen ähneln. An der nächsten „Kreuzung“, an der sich eine Bank befindet, gehen wir wieder links. Hier stehen mehrere Esskastanien (Castanea sativa), deren Früchte man im Herbst sammeln kann. (Am besten Beutel und Garten-Handschuhe mitbringen, da diese sehr stachelig sind!) Wir folgen dem Weg (A3) bis Algert und gehen links „Am Bungartsberg“ entlang.
Bei der Hausnummer 9 handelt es sich um eine 3-flügelige Fachwerkhofanlage, dessen Wohnhaus bereits in der Urflurkarte von 1824 eingetragen ist; ebenso das Fachwerkhaus „Am Bungartsberg/Kreuzkaulerweg“. 1829 waren 150 Bewohner in Algert gemeldet – 43 Jahre später nur noch 97. Durch die Industrialisierung wanderten immer mehr Arbeitssuchende in die Städte ab.
Am Ende der Bebauung gehen wir rechts und erreichen die als Naturdenkmal geschützte Linde mit dem sehenswerten Arma-Christi-Kreuz, das zwischen 1790 und 1800 errichtet wurde (siehe hierzu Infotafel).
(Abkürzungsmöglichkeit am Ortseingang rechts in die Algerter Str. und gegenüber Haus Nr. 40a rechts wie unten beschrieben.)
Jetzt folgen wir rechts der Algerter Str., biegen kurz vor Ortsende links (gegenüber Haus Nr. 40a) und dann sofort rechts zum Pferdsbach ab. Diesen landschaftlich reizvollen Weg gehen wir immer gerade aus bis zur „Buchbitze“. Danach weiter links den „Mühlenweg“ bis zur Bachstr. – wo wir wiederum nach links gehen und rechts den schmalen Weg „Eisenmarkt“ nehmen, der in der Hauptstr. mündet. Wir gehen links und kommen zur Hauptstr. 83 Villa Therese, 1896 als Privathaus erbaute Gründerzeit-Villa, deren vordere Fassade eine für die Architekturepoche typische symmetrische Gliederung aufweist.

1906 Umbau zum Hotel und Gastwirtschaft mit eigenem Strandbad an der Agger
1926 Erholungsheim der Reichsbahn-Betriebskrankenkasse Elberfeld
1945 Hospital, später kaufte das Land NRW das Haus
1985 erwarb die Gemeinde Lohmar das Haus, Nutzung als Bücherei, Kunst- und Musikschule

Wir gehen wieder die Hauptstraße zurück Richtung Zentrum und kommen am Park der Villa Friedlinde vorbei.
Wegkreuz am Eingang des Parks der Villa Friedlinde
Es wurde 1766 zu Ehren des Kirchenpatrons Johannes Baptist von den Lohmarer Einwohnern gestiftet.
Hauptstr. 14-16
Das Fachwerkhaus wurde nach 1900 erbaut und beherbergte ebenfalls ein Lebensmittelgeschäft. Heute ist es ein Handarbeitsgeschäft.
Hauptstr. 25
1908 Wohnhaus des Bürgermeisters und Lohmarer Amtsvertretung. Im Keller befand sich das Gefängnis.
Von hier aus sind es nur wenige Schritte zu unserem Ausgangspunkt in der Clara-Fey-Str.

GPS-Tracks

Download GPX-File
Download KML-File

Was sind GPX- und KML-Dateien? Infos dazu haben wir für Sie unter GPS-Downloads zusammengestellt.

Routen-Steckbrief

Streckenlänge:  8.9 km
Höhenmeter: ca. 130 m
Dauer: 2,5 - 3 Stunden

Coronavirus

Besuche bei der Stadtverwaltung derzeit nur mit Termin!

Gesammelte Informationen zum Coronavirus hier:

www.Lohmar.de/corona

Wahl 2020

Die Wahlergebnisse zur Kommunalwahl 2020 können Sie hier einsehen.

Wahl.Lohmar.de

  • Social Media

Newsletter

Stellen Sie sich Ihren persönlichen Newsletter aus verschiedenen Themen und Bereichen zusammen: