Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Flüchtlinge FAQ (Frequently Asked Questions)

Hier sehen Sie einen Fragen- und Antwortenkatalog mit häufig gestellten Fragen der Bürgerinnen und Bürger an die Stadtverwaltung.

Allgemeine Fragen zum Thema Flüchtlinge
Warum kommen die Flüchtlinge nach Lohmar? Zurzeit kommen sehr viele Flüchtlinge aus den Krisengebieten der Welt nach Deutschland, diese müssen verteilt und versorgt werden.

Die Flüchtlinge werden den Kommunen vom Land zugewiesen, weil die zentralen Aufnahmestellen des Landes voll sind.
Wie viele Flüchtlinge sind insgesamt in Lohmar? Aktuell sind 360 Flüchtlinge in Lohmar untergebracht. (Stand: Ende September 2015)
Kommen noch mehr Flüchtlinge nach Lohmar? In den letzten Wochen sind immer wieder weitere Flüchtlinge aus den Krisengebieten nach Deutschland gekommen. In Lohmar ist mit Zuweisungen von mindestens 15 Menschen wöchentlich zu rechnen.
Wie lange werden die Flüchtlinge bleiben? Das kommt auf den Ausgang der Asylverfahren an: Es gibt Flüchtlinge, die ein befristetes oder unbefristetes Aufenthaltsrecht erhalten, andere, deren Asylanträge abgelehnt werden, müssen umgehend in ihr Heimatland zurückkehren. Für die Frage, wie lange die Flüchtlinge bleiben, ist wichtig, wie schnell der Bund die Asylanträge bearbeitet.
Aus welchen Ländern kommen die Flüchtlinge? Die Menschen kommen vor allem aus dem Nahen Osten (überwiegend Syrien), aus afrikanischen Ländern (Algerien, Eritrea) sowie aus Ländern des Balkans (Albanien, Mazedonien, Serbien). Insgesamt sind in Lohmar Flüchtlinge aus 16 Nationen.
Was ist mit den Flüchtlingen, die aus den sogenannten „sicheren“ Ländern kommen? Auch diese Flüchtlinge haben Anspruch auf die Durchführung eines Asylverfahrens. Wird der Asylantrag abgelehnt, müssen sie in ihr Heimatland zurückkehren.

Auch diesen Menschen müssen wir zunächst helfen und sie versorgen.
Wo sind die Flüchtlinge untergebracht? Die Flüchtlinge leben dezentral in verschiedenen Lohmarer Ortsteilen. Hierdurch wird die Integration gefördert.
Dürfen sich die Flüchtlinge frei in Lohmar bewegen? Ja. Das galt auch schon für die Flüchtlinge, die bislang schon in Lohmar waren.
Wieviel Geld bekommen die Flüchtlinge? Pro Monat erhalten erwachsene Einzelpersonen 338,55 EUR, Ehegatten 307,66 EUR und Kinder je nach Alter zwischen 214,44 EUR und 276,77 EUR. Im „Asylbewerberleistungsgesetz“ sind die Beträge geregelt.
Warum bekommen die Flüchtlinge Geld? Sie bekommen doch Unterkunft und Verpflegung gestellt. Das stimmt nicht ganz. Die Verpflegung wird nicht gestellt. Darüber hinaus braucht jeder Mensch auch persönliche Dinge, die die Stadt nicht bereithalten kann, wie z.B. Hygieneartikel, Kleidung und Schuhe.
Wer zahlt das alles? Der Bund zahlt für die Unterbringung und Versorgung der Asylbewerberinnen und Asylbewerber an die Länder. Diese wiederum zahlen an die Kommunen, die nach dem Asylbewerberleistungsgesetz die Unterbringung und Versorgung der Asylbewerber/-innen in der Praxis umsetzen müssen. Die Kostenerstattung an die Kommunen in NRW ist jedoch nicht ausreichend, so dass auch die Stadt Lohmar einen großen Teil der Kosten übernehmen muss.
Wer haftet für Schäden, die die Flüchtlinge versehentlich verursachen? Für die Flüchtlinge gelten die gleichen Haftungsregelungen wie für alle Bürgerinnen und Bürger: Jeder haftet selbst, wenn er einen Dritten schädigt.

 

 

Fragen zur Versorgung und Sicherheit der Flüchtlinge
Wer kümmert sich um die Flüchtlinge in den Flüchtlingsunterkünften? Die Mitarbeiter/-innen der Stadt, insbesondere des Sozialamtes kümmern sich um die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge. In Lohmar haben sich aber auch viele Ehrenamtliche gefunden die sich um die Flüchtlinge kümmern und sie willkommen heißen. Nähere Informationen hierzu unter www.willkommenskultur-lohmar.de
Was passiert mit kranken Flüchtlingen? Kranke Flüchtlinge werden medizinisch versorgt.
Was ist bei ansteckenden Krankheiten? Dieses Problem ist in Lohmar noch nicht vorgekommen. Sollte ein solcher Krankheitsfall auftreten, wird das Gesundheitsamt des Kreises eingeschaltet und die erforderlichen Maßnahmen abgestimmt.
Wer kümmert sich um die Kinder der Flüchtlinge? Natürlich in erster Linie ihre Eltern aber auch hier kümmern sich die Mitarbeiter/-innen der Stadt, das Jugendamt der Stadt, die Kitas, die Schulen und die Ehrenamtlichen.
Was ist, wenn Rechte/ Nazis etc. die Unterkunft angreifen oder sonst wie protestieren? Bislang gibt es diesbezüglich keine Auffälligkeiten in Lohmar. Im Fall des Falles arbeiten wir eng mit der Polizei zusammen.
Was passiert, wenn sich die Flüchtlinge untereinander streiten oder es zu Ärger kommt? Darum kümmern sich die Mitarbeiter/-innen der Stadt. Verwaltungsmitarbeiter/-innen, Sozialarbeiter/-innen, das Jugendamt und die Hausmeister sind je nach Bedarf vor Ort. Auch hier hilft die Polizei.
Was passiert, wenn die Flüchtlinge Straftaten begehen? Wie bei allen Straftaten, die bekannt werden, wird die Polizei eingeschaltet und Strafanzeige erstattet.
Haben bereits einzelne Flüchtlinge Straftaten begangen? Das ist nicht bekannt.
Ich habe gehört, dass jemand etwas geklaut hat oder es eine Schlägerei gab und jetzt soll diese Person wieder in die Flüchtlingsunterkunft zurück? Tut die Polizei da nichts? Die Polizei kümmert sich vor Ort, sollte es zu Straftaten kommen. Straftaten werden zur Anzeige gebracht.

 

 

Fragen zur Erstaufnahmeeinrichtung
Was ist eine Erstaufnahmeeinrichtung? Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen, werden zunächst in einer Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht und versorgt. Diese Erstaufnahmeeinrichtungen sind in der Regel große Gebäude, manchmal auch Turnhallen, Mehrzweckhallen oder Lagerhallen. Hier wohnen und schlafen viele Flüchtlinge in großen Schlafsälen. Es gibt Kantinen, Gemeinschaftsräume und eine medizinische Versorgung.
Was passiert in einer Erstaufnahmeeinrichtung? Die Flüchtlinge werden dort registriert. Sie erhalten eine Aufenthaltsgestattung, die es ihnen erlaubt, in Deutschland zu bleiben, bis über ihren Asylantrag entschieden ist. Nach der Registrierung – spätestens 3 Monate nach der Ankunft in der Erstaufnahmeeinrichtung – werden die Flüchtlinge den Städten und Gemeinden zugewiesen.
Wird in Lohmar auch ein Erstaufnahmeeinrichtung eingerichtet? Zurzeit ist nicht geplant, dass das Land die Stadt Lohmar verpflichtet, eine Erstaufnahmeeinrichtung bereitzustellen. Ob in der Zukunft das Land und die Bezirksregierung entscheiden, dass auch in Lohmar eine solche Einrichtung eröffnet wird, weil die Erstaufnahmeeinrichtungen in den umliegenden Städten (z.B. Hennef, Siegburg, Troisdorf) belegt sind, ist offen.

 

 

Fragen zum Thema Spenden und Helfen
Werden Spenden benötigt? Gerne werden Geldspenden angenommen.
Spendenkonten der Stadt Lohmar:

Kreissparkasse Köln
BIC: COKSDE33XXX
IBAN: DE55 3705 0299 0023 0017 12

VR-Bank Rhein-Sieg eG
BIC: GENODE1RST
IBAN: DE97 3706 9520 2100 8050 17

Verwendungszweck: Flüchtlinge
Wo kann ich Spenden abgeben? Was aktuell an Sachspenden gebraucht wird, finden Sie unter: www.willkomenskultur-lohmar.de

Da nur sehr begrenzte Lagermöglichkeiten vorhanden sind, sollten Sachspenden nur am aktuellen Bedarf ausgerichtet sein. Nähere Informationen hierzu unter: www.willkomenskultur-lohmar.de. Wir würden uns über Ihre Sachspende sehr freuen und bitten Sie, diese nur nach vorheriger Terminabstimmung abzugeben.
Wie kann ich sonst helfen? Gerne notiere wir Ihren Namen und Ihre Telefonnummer und gebe sie weiter. Man wird sich bei Ihnen melden.
Kann ich bei der Betreuung und Integration etc. helfen? Sehr gerne. Ansprechpartner/-innen für die einzelnen Themenbereiche finden sie unter www.willkommenskultur-lohmar.de

Wegweisung für muslimische Migranten

Coronavirus

Die Stadtverwaltung ist derzeit für Publikumsverkehr wieder eingeschränkt geöffnet.
Die persönliche Vorsprache ist nur mit Termin möglich!
Weitere Infos hier.

Corona-Bürgertelefon
02246 15-444

(nur für Corona-Fragen)

Gesammelte Informationen zum Coronavirus hier:

www.Lohmar.de/corona

  • Social Media

Newsletter

Stellen Sie sich Ihren persönlichen Newsletter aus verschiedenen Themen und Bereichen zusammen: