Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springenZum Seitenfuß springen

Lust auf Lesen? Neue Romane in der Stadtbibliothek

Meldung vom

„Ich weiß nicht, was ich lesen soll!“ – Hierzu hat die Stadtbibliothek interessante Vorschläge: Jeden Monat werden etwa 70 neue Romane gekauft, von denen hier einige kurz vorgestellt werden und jede Menge neuen und spannenden Lesestoff bieten.

Die Stadtbibliothek wünscht viel Spaß dabei!

Jürgen von der Lippe
Nudel im Wind

Neulich sagte meine Frau zu mir: «Warum schreibst Du nicht endlich mal was mit Niveau? Ich würde gerne mal eine welthaltige, vielschichtige Romanhandlung von Dir lesen, ein Panoptikum an Figuren, eine ausgebuffte Mischung aus Action und Reflexion, Gesellschaftskritik und psychologischem Tiefgang, vielleicht sogar auch eine raffiniert eingebaute Krimihandlung, meinetwegen gern auch mit ein bisschen geschmackvoll beschriebenem Sex gewürzt, mach doch, Du kannst das!» Und ich setzte mich an mein Notebook und schrieb…

Anne Gesthuysen
Mädelsabend

Seit ihrem Sturz leben Ruth und ihr Mann Walter im Seniorenheim. Während Ruth sich hier wohl fühlt, tut Walter sich schwer. Sara, Mutter eines kleinen Sohnes, hat ein Stipendium in Cambridge erhalten, muss sich aber zwischen Familie und Karriere entscheiden. Sie sucht Rat bei ihrer Großmutter Ruth.

Karen Rose
Dornenherz

Meredith Fallon betreut Opfer von sexuellem Missbrauch und hilft ihnen, wieder einen Platz in der Welt zu finden. Als ein Mord-Anschlag auf sie verübt wird, dem sie nur knapp entkommt, scheinen die Zusammenhänge klar: Bei ihrer Arbeit muss sie sich jemandes abgrundtiefen Hass zugezogen haben. Detective Adam Kimble vom Cincinnati Police Department, der ein Auge auf Meredith geworfen hat, unternimmt alles, um sie zu schützen. Doch Meredith ist nicht die Einzige, die der Killer im Visier hat.

Guillaume Musso
Was wäre ich ohne dich?

Martin, engagierter Polizist in Paris, konzentriert sich nach einer enttäuschten Liebe voll und ganz auf seine Arbeit. Das muss er auch, denn zurzeit hat er es mit einem besonders schwierigen Fall zu tun: Er ist dem berühmt-berüchtigten Archibald MacLean auf den Fersen, dem größten Kunstdieb aller Zeiten. Martins abenteuerliche Jagd führt ihn bis nach San Francisco, wo er ausgerechnet Gabrielle wieder über den Weg läuft – der Frau, die ihm vor fünfzehn Jahren das Herz gebrochen hat.

Nicolas Remin
Sophies Tagebuch

Berlin 1989. Erika zur Linde, eine unscheinbare Lehrerin Mitte 40, erbt nach dem Selbstmord ihres Vaters viel Geld und das Tagebuch ihrer Mutter, das sie in die Zeit des 2. Weltkrieges zurückführt und ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Mary Higgins Clark
Du bist in meiner Hand

Nach einer Party wird die 18-jährige Kerry tot im Pool gefunden, ermordet, wie sich herausstellt. Zunächst gerät ihr Freund Alan in Verdacht, mit dem sie einen lautstarken Streit hatte. Doch auch der Nachbarsjunge Jamie hat ein Motiv. Kellys Schwester Aline macht sich auf die Suche nach dem Täter.

Judith Lennox
Das Haus der Malerin

Rose erbt ein Haus tief in den Wäldern von Sussex. Das Anwesen gehörte ihrer Großtante Sadie, die sie nie kennengelernt und von der ihre Familie nie gesprochen hat. Rose will mehr über Sadie erfahren und kommt einer starken Frau auf die Spur, deren Kraft auch ihr eigenes Leben beflügelt.

Ellen Berg
Ich küss dich tot

Annabelle will nach Singapur zu ihrem Traumjob als Hotelmanagerin aufbrechen, da ereilt sie ein Hilferuf ihrer Eltern. Das Familienhotel in den Alpen steht vor der Pleite und ausgerechnet Annabelle soll den Laden wieder aufmöbeln, während Spekulanten bereits den Ausverkauf des Dorfes planen.

Jörg Maurer
Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt

Kommissar Jennerwein lädt sein Ermittlerteam zum über 10-jährigen Bestehen der Truppe am 1. Weihnachtsfeiertag auf seine Berghütte ein. Doch einer der Anwesenden hat eine Bombe in die gastliche Unterkunft eingeschmuggelt und verfolgt einen perfiden Plan.

Michel Houellebecq
Serotonin

Als der 46-jährige Protagonist von SEROTONIN, dem neuen Roman des Goncourt-Preisträgers Michel Houellebecq, Bilanz zieht, beschließt er, sich aus seinem Leben zu verabschieden – eine Entscheidung, an der auch das revolutionäre neue Antidepressivum Captorix nichts zu ändern vermag, das ihn in erster Linie seine Libido kostet. Alles löst er auf: Beziehung, Arbeitsverhältnis, Wohnung. Wann hat diese Gegenwart begonnen? In der Erinnerung an die Frauen seines Lebens und im Zusammentreffen mit einem alten Studienfreund, der als Landwirt in einem globalisierten Frankreich ums Überleben kämpft, erkennt er, wann und wo er sich selbst und andere verraten hat.

Öffnungszeiten:

Lohmar
dienstags 14:30 bis 19:00 Uhr
mittwochs 10:00 bis 18:00 Uhr
donnerstags 14:30 bis 18:00 Uhr
freitags 14:00 bis 18:00 Uhr

Wahlscheid
dienstags 14:30 bis 19:00 Uhr
mittwochs 14:30 bis 18:00 Uhr
donnerstags 10:00 bis 12:30 Uhr und 14:30 bis 18:00 Uhr
freitags 14:30 bis 18:00 Uhr

Kontakt: Stadt Lohmar, Amt für Kultur, Sport und Soziales, Leiterin der Stadtbibliothek, Elisabeth Fuchs, Tel.: 02246 15-500,
E-Mail: Elisabeth.FuchsqGWhuiNepB7xY5qXhWmwnLohmarde